Quo vadis HR? Im Interview mit Talents Connect erläutert der Experte für Unternehmensentwicklung und Leadership Jan Brecke, warum sich die Unternehmens-HR immer weiter dezimiert, welche Bedeutung der Unternehmenskultur zukommt und welche Rolle Führungskräfte bei der Personalentwicklung spielen. Dabei macht er deutlich, dass die HR und das Recruiting vor großen Veränderungen stehen.

Talents Connect trifft…

„Talents Connect trifft“ heißt das neue Format, mit dem wir regelmäßig Experten und Innovatoren aus dem Bereich HR zu ihren Kenntnissen, Ansichten und Erfahrungen zu Veränderungen in der Arbeitswelt interviewen. In der ersten Episode treffen wir den Autor und Coach Jan Brecke, der auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse sein neues Buch „So wollen Top-Talente arbeiten“ vorstellte.

Im Interview spricht der Diplom-Psychologe und Betriebswirt Klartext: Was macht eine gute und innovative Unternehmenskultur aus? Wer sind die Top-Talente und wie findet man sie? Hier zeigt Jan Brecke auf, welche Bedeutung individuelle Kriterien wie Motivation, Charakteristika und Persönlichkeit in diesem Prozess haben, welche Herausforderungen das für die HR mit sich bringt und wie sich die Rolle des Personalers dadurch in Zukunft ändert.

„HR dezimiert sich in den letzten Jahren sowieso massiv. Wir werden nur noch bestimmte strategische Funktionen in Zukunft in der HR haben.“ (Jan Brecke)

Jan Brecke: „Auf die Passung kommt es an“

Dabei spielt weniger der Personaler als die entsprechende Führungskraft eine gewichtige Rolle bei der Personalentwicklung. „Die Führungskraft muss der erste Personalentwickler sein“, so Jan Brecke. Und: Top-Talent ist ein Prädikat, das einem Mitarbeiter nicht auf Lebenszeit verliehen wird. Vielmehr ist der Grad der Passung abhängiger von den aktuellen Zielen, der persönlichen Lebensplanung und der vorherrschenden Unternehmenskultur als man gemeinhin annimmt. „Man muss herausbekommen, welche Fähigkeiten und welche Charakteristika jemand hat.“

Das ganze Interview mit Jan Brecke im Video (9 Minuten):

Dass die individuellen Bedürfnisse des Top-Talents und das Angebot des Arbeitgebers gut zusammenpassen, ist nach Jan Breckes Lesart die permanente Herausforderung des Unternehmens und der Führungskraft. Eine hohe Passung gleich zu Beginn dieser Beziehung, wie sie Talents Connect mit dem Matching anbietet, erhöht die Chance einer dauerhaft funktionierenden Zusammenarbeit und wird in Zukunft für das Recruiting immer wichtiger.

HR als Thema auf dem SZ-Wirtschaftsgipfel

Zur selben Thematik ist Robin Sudermann, CEO und Mit-Gründer von Talents Connect, auf dem Wirtschaftsgipfel 2015 der Süddeutschen Zeitung zu Gast, der vom 19. bis 21. November 2015 in Berlin stattfindet.

sudermann„Dass sich die Arbeitswelt – nicht zuletzt durch die fortschreitende Digitalisierung – verändert hat, ist jedem bewusst. Dies wirkt sich selbstverständlich auch auf das Recruiting und den Bewerbungsprozess insgesamt aus“, so Robin Sudermann: „Es ist nur eine Frage der Zeit bis sich der Paradigmenwechsel durchsetzt und die klassische Stellenanzeige sowie die Bewerbungsmappe ausgedient haben.“

Am 21. November, um 9:30 Uhr, diskutiert Robin Sudermann mit Margret Suckale von BASF, Elke Frank von der Deutschen Telekom und Janina Kugel von Siemens unter dem Titel „Auf der Suche nach dem perfekten Mitarbeiter“ darüber, wie Unternehmen die richtigen Köpfe im digitalen Zeitalter finden und künftig Arbeitsraum und Arbeitszeit organisieren.

Der Fernsehsender N-TV überträgt den Wirtschaftsgipfel 2015 der Süddeutschen Zeitung im Live-Stream: http://bit.ly/1vS4NFO (Stream nur aktiv vom 19.-21.11.2015)