Im Mai ist Google for Jobs in Deutschland gestartet und schon jetzt muss man sagen: Zum Glück! Das neue Feature des Suchkonzerns ist für Recruiting-Verantwortliche ein Segen. Denn wer drei simple Tricks berücksichtigt, kann jetzt unabhängiger von den dominanten Online-Stellenbörsen werden und seine eigene Karriereseite zum zentralen Anlaufpunkt für Bewerber machen.

„Jetzt auch noch Google”, sagte im März ein Personaler zu mir, als der Deutschlandstart für Google for Jobs angekündigt wurde. „Was für ein Aufwand! Ich muss doch schon so viele Stellenbörsen und Karrierenetzwerke mit meinen Jobanzeigen bespielen.“ Ich antwortete damals: „Sehen Sie es als Chance, Google for Jobs wird Ihnen helfen.“

Schon heute kann ich meine Prophezeiung mit Zahlen aus unserer SMASH Recruiting Software belegen, die rund 80 der 500 größten Unternehmen in Deutschland nutzen. Also eine durchaus valide Basis, doch dazu gleich mehr. Vorher müssen wir uns einmal dem gigantischen Potenzial widmen, dass Google Jobs mitbringt. Gigantisch natürlich vor allem für Google. Aber mit nur drei geschickten Tricks eben auch für alle Recruiting-Verantwortlichen.

Bereits heute nutzen 50 Prozent aller Bewerber hierzulande Google für die Jobsuche; in den USA, wo es Googles Job-Erweiterung bereits seit zwei Jahren gibt, sind es aktuell bis zu 80 Prozent. Eine Studie von Sistrix, die Anfang Juni nur eine Woche nach dem Start von Google for Jobs veröffentlicht wurde, trägt den Titel: „Marktführer über Nacht“. Denn in mehr als 92 Prozent aller getesteten Fälle ist die neue Jobs Box von Google das erste Suchergebnis. Jobanzeigen, die es in diese Jobs Box schaffen, sind also am sichtbarsten.    

Man darf dabei nicht vergessen: Google for Jobs ist keine eigenständige Stellenbörse. Es sind, ganz einfach: Suchergebnisse. Der Google Algorithmus tut das, was er am besten kann: Er findet bei einer Suche nach “Schreinerin Köln” oder “Developer Frankfurt” einfach die relevantesten Jobanzeigen. Genau das bietet enormes Potenzial für die eigenen Karriereseite: Denn am Ende linkt der Google-Algorithmus die relevantesten Ergebnisse in die Jobs Box.

Stellt sich die Frage: Wie kommt man mit seiner eigenen Jobanzeige da rein? Dafür habe ich drei Tipps:

  1. Fragen Sie Ihren eigenen Website-Verantwortlichen oder aktuellen Software-Anbieter, ob er sich schon darum gekümmert hat, die eigene Karriere-Seite für Google Jobs zu optimieren. Das ist kein Hexenwerk, aber eben doch herausfordernd. Die Kunst besteht darin die Anzeige in strukturierte Daten zu übersetzen, die der Google-Algorithmus verstehen kann. SMASH Recruiting von Talents Connect liefert diesen Service übrigens automatisch - und zwar schon seit der Einführung des Jobs-Feature in den USA.
  2. Denken Sie E-Commerce. Der Handel ist schon seit Jahren auf gutes Google-Ranking angewiesen. Um am Ende für jede Bewerbergruppe vom Handwerker bis zum App-Entwickler genau die richtigen Informationen für Google aufzuführen, braucht es darum vor allem valide Daten. Unser Vorteil: Wir nutzen den anonymisierten Datenpool aller unserer Kunden, um die Suchmaschine täglich besser zu verstehen. So optimieren wir Landingpages immer weiter und machen die richtigen Nutzer zu erfolgreichen Bewerbern.
  3. Mehr Reichweite heißt für Sie konkret - mehr Freiheit. Denn mit Google sind Sie nicht mehr nur auf die Suchenden von Stellenbörsen und Karrierenetzwerken angewiesen. Gleichzeitig sollen sich aber auch nicht von Google allein abhängig machen. Für jedes Jobprofil brauchen Sie den richtigen Kanal. Für SMASH Recruiting nutzen wir darum unseren Datenschatz aus den vergangenen Jahren, um automatisiert vorhersagen können, wo Sie die passende Zielgruppe erreichen.

Zum Schluss schulde ich Ihnen noch eine Zahl. Ich hatte versprochen, dass ich Ihnen meine Prophezeiung belegen kann, dass Google for Jobs gut für Unternehmen ist. Was wir lernen konnten: Vor der Einführung von der Job-Box haben sich 6 von 100 Nutzern aus der Googlesuche beworben. Heute – mit dem neuen Feature - bewerben sich 37 von 100 Nutzern. Die höhere Relevanz führt also zu einer sagenhaften Steigerung der Bewerbungen von 600%. Das zeigt: Karriereseiten gewinnen mit Google for Jobs weiter an Attraktivität. Teuer eingekaufter Traffic über externe Seiten wird zunehmend hinfällig, was ganz neue Möglichkeiten bei der Aufteilung des Recruiting-Budgets schafft. Denn die zusätzlichen Kosten für die oben genannten Bewerbungen betrugen – einen Moment: 0€.

Sie möchten sofort testen ob Ihre Karrierseite für Google for Jobs optimiert ist? Kein Problem, hier geht es zum Testing Tool von Google. Oder möchten Sie direkt wissen, wie Sie Google for jobs optimal für sich nutzen können? Lassen Sie sich kostenlos von uns beraten.

Entdecken Sie Google for Jobs gemeinsam mit unseren Experten!