Wie die Bewerbung der Zukunft veraltete Prozesse ablöst.

Achtung Floskel: Der Recruiting-Markt befindet sich in einem Wandel! Was klingt wie eine Binsenweisheit, ist in Wahrheit allerdings in kurzen Worten die aktuelle Zustandsbeschreibung einer Branche, die bisher unglaublich lange in einem Winterschlaf verharrte, was die Nutzung moderner digitaler Webtechnologie angeht. Konventionelle Online-Jobbörsen ruhten sich ewig lange auf einem „Post-and-Pray-Prinzip“ aus, das sich Arbeitgeber aufgrund des demografischen Wandels und dem damit einhergehenden Kandidatenmarkt eigentlich schon lange nicht mehr leisten konnten.

Dies hat nun offenbar ein Ende. Marktteilnehmer wie Indeed machen den „Cost-per-Click“ auch auf dem deutschen Markt hoffähig und Produkte wie der Talents Connect Jobfinder überzeugen immer mehr Arbeitgeber mittels eines wirklich individuellen Matching-Prozesses, der es ermöglicht, Fehlbewerbungen zu reduzieren und die Anzahl passender Bewerber zu steigern. Anders gesagt: Die „Bewerbung der Zukunft“ ist in der Gegenwart angekommen. Es wird Zeit, diesem Veränderungsprozess einen Namen zu geben, der die Wucht des Wandels deutlich auf den Punkt bringt.

Ladies and Gentlemen, we proudly present: SMASH!

SMASH! Das ist der Knall, den die Recruitingwelt, wie wir sie bis hierhin kannten, dringend benötigt, um aus seinem Tiefschlaf zu erwachen und sich neu zu definieren. Der Knall einer Innovation, die die Spielregeln verändert und die Bewerbung der Zukunft einläutet.

Das SMASH Prinzip steht für SEARCH – MATCH – APPLY – SELECT – HIRE und bildet den Bewerbungsprozess der Zukunft ab. All diese Begriffe sind nicht neu – neu ist dagegen die Bedeutung, mit der wir sie zukünftig füllen möchten.
smash_grafik

Ein wichtiger Hintergrund des SMASH-Prinzips sind Beobachtungen der Interaktion zwischen Käufer und Verkäufer im E-Commerce. Hier wird User Experience seit Jahrzehnten gelebt und weiterentwickelt: Interaktive Echtzeit-Kommunikation, nahtlos verbundene Plattformen und vollständig mobile Vernetzung bilden längst den Erwartungshorizont aller Marktteilnehmer.

Wir finden: Das sollten für den Bewerbungsprozess mindestens genauso gelten. Soll heißen: Bewerber-Insights und Unternehmensbedürfnisse verschmelzen mit modernen digitalen Lösungen. Das muss auch gar nicht kompliziert sein. Ganz im Gegenteil – sobald Prozesse aus User-Sicht konzipiert werden, entsteht aus Technologie und Recruiting Know-how eine unschlagbare Symbiose. Eine intelligente Automatisierung der zeitintensiven Interaktion und Administration in einem Bewerbungsprozess durch Einsatz von HR Technologie steigert die Qualität und Effizienz im Recruitingprozess. Barrieren werden sowohl für Recruiter als auch Bewerber abgebaut und wichtige Kennzahlen, wie "Cost per Interaction", "Time to Hire" und letztlich "Cost per Hire" können genau bestimmt und anschließend optimiert werden.

Die neue Bedeutungsebene nach dem SMASH-Prinzip auf den Punkt gebracht:

SEARCH der Zukunft bedeutet: Es geht in Zukunft nicht mehr alleine um die Suche nach den passenden Talenten. Im Mittelpunkt steht das Finden und Gefunden werden. Relevanter Content und individuelle Entwicklungsmöglichkeiten schlagen generische Stellenbeschreibung oder starre Karrierepfade. Entscheidend dabei: die Persönlichkeit des Kandidaten und seine ganz individuellen Bedürfnisse bei der Jobsuche.

MATCH der Zukunft bedeutet: Ein intelligenter Algorithmus stellt den persönlichen Fit zwischen Kandidaten und Arbeitgebern her und vernichtet lange, manuelle Vergleiche. Die Grenzen zwischen Suchendem und Findendem verschwimmen. Inhalte werden personalisiert, um sich den Präferenzen, Vorlieben, Interessen und Fähigkeiten des Nutzers anzupassen. Der Nutzer, ob Bewerber oder Recruiter, wird an die Hand genommen und erhält passende Jobangebote bzw. Kandidaten in dem für ihn relevanten Kanal, mit den für ihn relevanten Kriterien.

APPLY der Zukunft bedeutet: Mobile und „One-Click“ Bewerbungen vernichten Hemmschwellen im Bewerbungsprozess. Der erste persönliche Kontakt zwischen Kandidat und Arbeitgeber muss so schnell wie möglich hergestellt werden. Ein persönliches Kennenlernen kann in kurzer Zeit so viel mehr vermitteln, als die Lektüre der längst überholten tabellarischen Lebensläufe oder nichtssagenden Bewerbungsanschreiben. Wirklich relevante Unterlagen können nach einem ersten Kontakt schrittweise nachgefordert werden.

SELECT der Zukunft bedeutet: Wertschätzung trifft auf Usability. So entsteht ein bewerberzentrierter Auswahlprozess auf Basis eines Matchings, das den Namen verdient, weil es wirklich die Unternehmen mit den Kandidaten zusammenbringt, die zueinander passen.

HIRE der Zukunft bedeutet: Der alte Selektionsprozess, nachdem sich der Arbeitgeber einen Kandidaten aussucht ist passé. Die Einstellung der Zukunft ist das Commitment für einen Kandidaten, einfach weil er passt. Der Kandidat entscheidet sich für ein Unternehmen und das Unternehmen entscheidet sich für einen Kandidaten.

Wir sind überzeugt davon, dass sich Unternehmen und Bewerber bereits heute anders begegnen wollen. Der Weg zur Bewerbung der Zukunft heißt für uns SMASH. Damit unsere Vision nun kein Traum von Morgen bleibt, sondern schon Realität von heute wird, lassen wir die Bewerbung der Zukunft gegen die Bewerbung der Vergangenheit antreten und zeigen damit in unserer wöchentlichen SMASH-Blogreihe, wie und warum mit SMASH jeder glücklich wird.